Fehler beim öffnen/erstellen der Datei /home/strato/http/power/webc/10/20/52770620/htdocs/templates_c/1511244236_plugins.css

Beitrag zur Geschichte der DSF - www.drfg-th.de

Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.
.

Beitrag zur Geschichte der DSF

KleinDRFG Logo

In einer Veranstaltung der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft der Ortsgruppe Weimar wurde Rückblick auf die Geschichte der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft gehalten.

Ein Bericht von Waltraut Teichmann

WALTRAUT TEICHMANN

Diese Gesellschaft war keine Erfindung der DDR.

Bereits 1923 bildete sich eine Gesellschaft der Freunde des neuen Russland. 1928 wurde daraus der „Bund der Freunde der Sowjetunion“.  Dieser hatte bis 1933 bereits 60.000 Mitglieder.  1946 gründeten sich Studiengruppen in den einzelnen Ländern mit dem Ziel, den Hass der deutschen Menschen, der während des Faschismus gegen die Sowjetunion geschürt wurde, abzubauen und sich für Frieden, Freundschaft und Völkerverständigung einzusetzen.  Als eine der ersten organisatorisch stabilen Studiengruppen entstand in Weimar am 27. Juni 1946 der „Deutsch-Russische Kultur-Club“, der auch wesentlich dazu beitrug, dass alle Landesverbände 1947 auf einem Kongress in Berlin zur „Gesellschaft zum Studium der Kultur der Sowjetunion“ zusammengefasst wurden. 1949 erfolgte dann die Umbenennung in „Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft“ (DSF).  Anwesende Zeitzeugen berichteten von ihren interessanten Erlebnissen aus dieser Zeit und bereicherten damit die sehr gut besuchte Veranstaltung.  Die musikalische Umrahmung gestalteten Olga, Lija und die achtjährige Dijana mit russischen und deutschen Volksliedern.  Würdigung fand auch der große russische Dichter Alexander Puschkin, dessen Todestag sich 2009 zum 210. Male jährte. Das auf Veranlassung der DSF von dem Dresdner Bildhauer Georg Friedrich Rogge geschaffene Puschkindenkmal wurde anlässlich des 150. Todestages des berühmten Humanisten und Freiheitsdichters des russischen Volkes 1949 neben dem Bibliotheksturm in Weimar feierlich enthüllt.  Nach der Wende musste die Treuhand die beschlagnahmten Beiträge der Mitglieder der ehemaligen DSF wieder freigeben. Mit diesen Beiträgen wurde in Berlin die Stiftung “West Östliche Begegnungen“ gegründet, woraus Projekte finanziert werden können.

In Thüringen gab es seit 1992 die „Thüringische Freundschaftsgesellschaft" e.V., die auf Beschluss der Mitgliederversammlung 2006 den Namen „Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft in Thüringen" e.V. erhielt.

 

Lesen Sie denvollständigen Beitrag in  Mitteilungsheft 1/2010, Seite18

Dieser Artikel wurde bereits 7684 mal angesehen.



.