Fehler beim öffnen/erstellen der Datei /home/strato/http/power/webc/10/20/52770620/htdocs/templates_c/1511554028_plugins.css

Post aus Minsk - www.drfg-th.de

Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.
.

Post aus Minsk

Andrienko

Elena Shkodik auf der Suche nach  Spuren ihres Grossvaters  Leonid Andrienko in Erfurt.

Mitte Februar diesen Jahres erreichte uns ein aufrüttelnder Brief einer jungen weissrussischen Journalistin, die sich auf  Spurensuche nach dem Grab ihres Grossvaters in Erfurt begab, der im Jahre 1947 verstarb. Im folgenden Brief schildert sie ihre Eindrücke und Erlebnisse:

 

BriefMinskPost aus Minsk6AndrienkoPost aus Minsk1Post aus Minsk3Post aus Minsk5Post aus Minsk7<<zum Vergrößern auf das Bild klicken

 

"Verehrte Mitglieder der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen.

Ich möchte Ihnen Danke sagen, für Ihre Arbeit, und für ihren Einsatz als Gesellschaft und auch einen besonderen Dank übermitteln an einen Kollegen, den Journalisten Peter Vogel (Peter Vogel, OG Erfurt) .

Über 60 Jahre wussten meine Familie und ich nicht, wo mein Großvater, Oberleutnant Andrienko Leonid, der 1947 starb, begraben ist. Nach umfangreichen Recherchen und Anfragen haben wir ein offiziellen Dokument zum Tod meines Großvaters erhalten. Dieses Dokument wurde durch das Zentralarchiv des russischen Verteidigungsministeriums (Liste des Offiziersbestandes)) ausgestellt:


Letzter Dienstort Oberleutnant Andrienko Leonid, sowjetische Militärkommandantur Erfurt

Ort der Bestattung - Südfriedhof in Erfurt.

Michailowitsch - der Militärkommandant der Stadt Erfurt.


Leider fanden sich in der Verwaltung von Erfurt keine Angaben über das Grab meines Großvaters , aber ich denke, dass diese Frage zeitbedingt ist.

Nach Erhalt dieser Informationen planten mein Mann und ich eine Reise in Ihre Stadt, um den ehemaligen Südfriedhof zu besuchen, Blumen nieder zu legen und eine Tafel mit dem Namen und den Nachnamen seines Großvaters an zu bringen. So glücklicherweise gab es Umstände, dass im Februar 2013 die Reise stattfand. Aber es ergab sich, dass viel mehr zu tun war als wir je geplant hatten. Unglaublich, dass das Schicksal uns den Journalisten Peter Vogel und seinen Freund Gottlob Korda (ein Glücksfall für uns, ein begabter Lehrer der russischen Sprache) bescherte. Wir haben nicht erwartet, dass unsere private Angelegenheit ein solches Echo in den Herzen des deutschen Volkes findet. Diese zwei bemerkenswerte Männer verbrachten mit uns fast den ganzen Tag. Sie stellten Fragen, die Übersetzung unserer Dokumente betreffend, blätterten in den Archiven und suchten weitere Informationen. Peters Frau stärkte uns mit einer köstlichen Soljanka.

Danach besuchten wir das Denkmal für sowjetische Soldaten auf dem Hauptfriedhof in Erfurt. Hier erwartet uns Frau Schwartz, Leiterin Amt für Gärten und Friedhöfe sowie ein Auto. Solche Aufmerksamkeit hatten wir ehrlich nicht erwartet.

Wir legten Blumen nieder und entzündeten eine Kerze an dem Ehrenmal. Stehend und schweigend vernahmen wir ein Gebet für die Menschen, deren Leben so früh enden musste. Man muss dazu sagen, was ich fühlte. Es war aber kein Gefühl der Endgültigkeit der Situation. Wie Sie sehen, habe ich lange darauf gewartet ... wir suchen, sehen uns die paar Fotos von seinem Großvater an, versuchen herauszufinden, wo und in welcher Stadt sie gemacht wurden, in welchem ​​Land ... und hier das Massengrab. Und wer weiß denn, ob mein Großvater hier ist oder nicht ... Ich war davon nicht überzeugt.

Der größte emotionale Schock, den wir erlebten kam, als wir vom Friedhof wegfuhren und man uns ein Haus in Erfurt zeigte, das mit dem Haus auf den alten Fotos, der Beerdigung im Zusammenhang stand. Diese Fotos hat meine Familie seit 1947 bewahrt. Wir sahen die Gebäude der ehemaligen sowjetischen Militärkommandanten, wo er starb und wo das Begräbnis meines Großvater stattfand. Ich füge die Fotos bei , so dass Sie dies selbst sehen können. Haus, Fenster, sind haargenau die gleichen. Auch beim zweiten Foto - die Straße, wo der Leichenzug sich formierte. Sie haben keine Ahnung, was mit mir danach passierte. Ich wäre vor Freude allen um den Hals gefallen, Frau Schwartz, den Lehrer der russischen Sprache und Peter Vogel. Wie toll lief ich herum, rief meine Mutter und Tochter in Minsk an. Und fotografierte, fotografierte. Genau das war es - Erfurt! Wir hatten es gefunden!

Am nächsten Tag besuchten wir den ehemaligen Südfriedhof, jetzt Südpark in Erfurt. Legten Blumen nieder, entzündeten eine Kerze dort, in der Nähe der Gedenkstätte für die Opfer des Bombenanschlags im Jahr 1945. Die Erde ist die gleiche, in der mein Großvater ruht.

Nach der Reise nach Erfurt habe ich keinen Zweifel. Alles war unverändert. Ich weiß nicht, warum keine weiteren Dokumente über die Beerdigung meines Großvaters vorhanden sein sollen, ich weiß es nicht. So viele Jahre sind vergangen. Ihr Kollege, Peter Vogel und Frau Schwartz haben mir versprochen, dass sie alles tun, was möglich ist. Aber ich bin dankbar für das, was sie schon getan haben. Und ich werde weiter hoffen.

Ich schreibe Ihnen, um die Freude zu teilen und wünschen Ihnen viel Erfolg in Ihrem Unternehmen. Sie tun das Richtige.

Noch einmal Danke für alles.

Elena Shkodik (Andrienko)"

Dieser Artikel wurde bereits 6306 mal angesehen.



.